Der Unterschied zwischen Händler, Berater und Agent!

Bist du Ernährungsberaterin oder Trainer? Bist du Frischehändler? Weißt du ob du ein besonderen gesetzlichen Schutz gegen Haftungsklagen genießt oder nicht? Finde im Beitrag den Unterschied heraus zwischen Händler, Berater und Agent.

Ein Händler ist eine Person, die Waren einkauft und an andere Personen weiterverkauft. Für einen Händler ist es wichtig, eine ausreichende hohe produktbezogene Haftpflichtversicherung abzuschließen. Sollte es beim Kunden zu Problemen kommen, wie einer Lebensmittelvergiftung, haftet der Verkäufer dafür.

Beispiel: Anna hat einen sehr erfolgreichen biologischen Kartoffelanbau und verkauft ihre Kartoffeln in ihrem Hofladen. Nun möchte sie ihren Hofladen erweitern mit biologischen Gartenkräutern und selbst hergestellten Marmeladen ihrer Nachbarn. Den Kartoffelacker betreibt sie weiterhin als Landwirtin, aber ihr Hofladen wird nun zu einem Handelsunternehmen und ist nicht mehr ein rein landwirtschaftliches Unternehmen. Sie muss die Ummeldung beim örtlichen Gewerbeamt anzeigen und sollte überlegen, ob sie nicht eine Produkthaftpflichtversicherung für den Vertrieb der Handelsprodukte abschließt.

Ein Berater ist eine Person, die Beratung, Empfehlung oder Aufklärung als Dienstleistung verkauft – ohne geldwerte Transaktionen mit Produkten. Hier haftet der Berater lediglich für seinen Rat (was leider nicht versichert werden kann) sowie eventuelle Sachschäden (z.B. wenn er ein Messer im Büro herumliegen lässt und ein Kunde sich damit verletzt).

Beispiel: Benjamin ist ein selbstständiger Fitnesstrainer. Seine Kunden befragen ihn häufig zu Proteinpulvern als Nahrungsergänzung. – So oft, dass er sich überlegt, ob er einen kleinen Vorrat erwerben und bei Bedarf weiterverkaufen soll. Dann wäre er jedoch zusätzlich Händler! Da er allerdings nicht für die Proteinpulver-Qualität haften möchte, hat er sich dagegen entschieden.

Ein Agent ist eine Person, die Produkte und Dienstleistungen von einem oder mehreren anderen Parteien vermittelt. Der Agent genießt einen besonderen Schutz in Europa: er haftet nicht für die Produkte und Dienstleistungen, die er vermittelt.

Beispiel: Carolin ist Ernährungsberaterin. Nun hat sie einen ganz tollen Geschäftspartner gefunden: „ Grün und Gesund GmbH“, der diverse Produkte mit hervorragender Qualität anbietet, und möchte nun dessen Produkte zusätzlich ihren Kunden anbieten. Das Ganze läuft so ab: Carolin berät Ihre Kunden wie immer. Falls ein Kunde Interesse hat an einer Bestellung bei „Grün und Gesund“, nimmt Sie die Bestellungen entgegen und leitet die Information weiter an „Grün und Gesund“. „Grün und Gesund“ übernimmt den weiteren Prozessablauf: Abrechnung, Warenlieferung, Retouren, usw.. Und Carolin erhält 20% des daraus entstandenen Umsatzes als Frischepartnerin. Carolin ist nun Agent geworden: sie vertreibt zwar Produkte von „Grün und Gesund“, aber der rechtliche Kaufvertrag entsteht direkt zwischen ihrem Kunden und dem Geschäftspartner. Deshalb genießt Sie einen besonderen Schutz als Agent und haftet nicht für die Qualität der Produkte von „Grün und Gesund“, die sie an ihre Kunden verkauft – sondern „Grün und Gesund“. Auf ihrer Homepage und den Bestellformularen muss sie nun einen Hinweis schreiben, dass Sie als Agent für Grün und Gesund agiert, damit für die Käufer ersichtlich ist, dass „Grün und Gesund“ der rechtliche Verkäufer ist und für die Qualität der Produkte haftet.

Wofür hafte ich als Selbstständiger Berater?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.