Dieser Kuchen hat es in sich, er steckt voller Nährstoffe. Pflanzliche Proteine, hochwertige Fettsäuren und jede Menge Vitalstoffe wie Vitamin A, K und E, die meisten B-Vitamine, Mangan, Zink, Kupfer, Eisen, Magnesium, Selen, Kalium etc. liefern nicht nur jede Menge Energie, decken fast den Tagesbedarf an einigen Vitalstoffen, sondern machen auch lange satt.

 

 

Zutaten für eine Springform

Für den Boden:

  • 80 g Mandeln
  • 80 g Walnüsse (oder Haselnüsse)
  • 160 g getrocknete Datteln
  • 2 geraspelte Bio- Möhren
  • 30 g Kokosraspel oder Kokosmehl
  • je 1 TL Zimt und (frisch geriebenen) Ingwer, 1 Prise Muskat
  • 1 EL Kokosöl nativ zum Einfetten der Kuchen-Form

 

Für die Cashew-Creme:

  • 200 g Cashewkerne
  • 4 EL Kokosmilch gekühlt (die feste Creme)
  • 2 EL Kokosöl
  • 2-3 EL Kokosblütensirup oder Ahornsirup
  • Mark 1 Vanilleschote
  • optional: 1 TL Saft einer Bio- Zitrone, 1 Prise naturbelassenes Salz

 

Garnitur:

Gehackte Pistazien oder Walnüsse, Orangenzesten

 

Zubereitung des Möhrenkuchens:

  1. Die Cashewkerne für mindestens 2 Stunden (besser über Nacht) mit der doppelten Menge Wasser einweichen. Anschließend abgießen und beiseite stellen
  2. Die Möhren fein raspeln. Datteln ggf. entsteinen und klein schneiden.
  3. Die Mandeln und Nüsse in einem guten Mixer bzw. einer Küchenmaschine mahlen.
  4. Alle weiteren Zutaten für den Boden (außer dem Kokosöl) zu den Nüssen in den Mixer geben und gut zerkleinern, bis eine klebrige und gut vermengte Masse entsteht.
  5. Die Springform einfetten und den Teig gleichmäßig in der Form verteilen. Gut andrücken und in den Kühlschrank stellen.
  6. Für die Creme die Cashewkerne in den gesäuberten Mixbehälter geben, 4 Esslöffel Kokosmilch (den in Kühlschrank festgewordenen Teil) zugeben.
  7. Alle weiteren Zutaten für die Creme hinzufügen und für 1-2 Minuten zerkleinern. Zwischendrin stoppen, um die am Behälterrand abgelagerte Masse wieder unter die Cashew-Kokos-Creme nach unten zu schieben. Den Pürier-Vorgang fortsetzen, bis eine gleichmäßige Creme entstanden ist.
  8. Die Kuchenform aus dem Kühlschrank nehmen und mit der Cashew-Kokos-Creme bestreichen. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist.
  9. Den Karottenkuchen nach Belieben dekorieren, in kleine Stücke schneiden und genießen!

 

Tipp:

Aus dem Boden lassen sich auch nach Belieben kleine Energiekugeln oder Ostereier formen. Im Kühlschrank und verschlossen aufbewahrt halten sie sich mehrere Tage und liefern schnelle Energie für zwischendrin.

 

FROHE OSTERN!

Osterkuchen mit Karotten roh und vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.